Oberelsbach - 16.06.2015Rhönentdecker

Kernzone "Tannesche Heufelder" am Heidelstein - Was wächst denn da?

Vom dunklen Nadelforst weg und hin zum artenreichen Laubmischwald - so erhoffen sich Naturschützer die Entwicklung der Wälder im Naturschutzgebiet "Lange Rhön".  Doch wie soll das geschehen? Ob es ausreicht, innerhalb der kommenden zehn Jahre die ungeliebten Fichten zu fällen und ansonsten auf die Kräfte der Natur zu vertrauen? Oder müssen aktiv Laubbäume unter den Schirm der Altfichten gepflanzt werden?

Dies wollten die "Wanderratten" herausfinden und zogen los zu einer genaueren Untersuchung.

Das vergangene Jahr stand im Biosphärenreservat Rhön ganz unter der Suche nach neuen Flächen für die Kernzonen. Kernzonen sind Rückzugsflächen für die Natur im ansonsten vom Menschen geformten Erscheinungsbild der Kulturlandschaft Rhön. Kernzonen in einem Biosphärenreservat bleiben sich selbst überlassen. Mensch ist nur als Zuschauer und zur Dokumentation der Veränderungen willkommen. Es gibt allerdings eine Ausnahme von dieser Regel – standortfremde Pflanzen dürfen in den ersten zehn Jahren einer Kernzone entnommen werden.

In den neuen Kernzonen der Rhön sind dies unter anderem die Anpflanzungen mit Fichte. Die Fichtenbestände der Kernzonen sollen innerhalb der kommenden zehn Jahre in naturnahe Wälder umgewandelt werden. Spannend ist dabei die Frage, in wieweit sich die Natur hier selbst zu helfen weiß, und ob der Mensch nicht doch durch Pflanzmaßnahmen unterstützend beim Waldumbau eingreifen muss.

Aus diesem Grund zogen acht Jugendliche der “Wanderratten” zwei Tage lang durch die neue Kernzone “Tannesche Heufelder” am Heidelstein. Was auf den ersten Blick wie ein reiner Fichtenwald ohne Unterwuchs aussah, sollte näher untersucht werden. Insbesondere interessierte es die Jugendlichen, welche und wie viele Laubbäume sich bereits unter dem Schirm der etwa 60jährigen Fichten angesammelt haben. Was wird bei einer Räumung der Fichten passieren? Wird es gelingen diese Fläche ohne Neuanpflanzung in einen naturnahen Laubmischwald zu überführen?

Streifenweise wurden somit alle Sämlinge und Jungpflanzen von Laubbäumen erfasst. Es war nicht überraschend, dass die Vogelbeere (Eberesche) die meisten der erfassten Laubbäume darstellt. Diese Baumart vermag es schnell Brachflächen zu besiedeln und einen sogenannten “Vorwald” zu begründen. Aber es konnten auch schon Bäume des zu erwartenden Endbestandes erfasst werden. Dies waren neben Ahorn und Buche bereits einige Exemplare der Bergulme.

Gespannt warten nun die Wanderratten darauf, wie sich die “Tanneschen Heufelder” in den kommenden Jahren weiter entwickeln werden, wenn die Fichten Zug um Zug entnommen werden.

Ach ja, das Ergebnis der Aufnahme? Wie viele Laubbäume warten bereits auf die Chance, in eine neue Waldgeneration durchstarten zu dürfen? Laut Berechnung der Wanderratten sind es dort bereits je Hektar ( 100 m x 100 m) 3.283 Vogelbeeren, 226 Ahornbäume, 128 Buchen und 13 Ulmen. Die Natur hat also auch ohne den Menschen einen Plan für die Zukunft.

 

16.06.2015

Zurück zur News-Übersicht

Noch klein und schwer zu Entdecken ...

... die kommende Waldgeneration.

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren