Jupiter

Aus der Mythologie:

Jupiter war der höchste Gott bei den Römern. Aber erst nachdem er seinem Vater Saturn die Herrschaft nahm. Aber das hätte nach Saturns Willen nie passieren dürfen, denn dieser fraß aus Angst, er könnte von einem seiner Söhne vom Thron gestürzt werden, alle seine 6 Söhne auf. Dachte er! Denn Jupiter war der einzige, der dank seiner Mutter entkam. Diese gab ihrem Mann statt Jupiter nämlich einen in Kleider gewickelten Stein und schmuggelte den kleinen Jungen auf die Insel Kreta.

Dort wurde er von Nymphen großgezogen und versteckt gehalten. Als er dann aber alt genug war, zog er los um seine Geschwister zu rächen und seinen Vater Saturn zu stürzen. Er schnitt seinem Vater den Bauch auf, sodass alle anderen Kinder gerettet werden konnten,  entmannte ihn und wurde so selbst zum Mächtigsten Gott.

Jupiter soll ein sehr unparteiischer und großherziger Göttervater gewesen sein, der die Erde und das Himmelreich würdevoll lenkte.

Aus dem Raumfahrer-Tagebuch

Wenn sie kommen, werden sie uns vergeblich suchen. Die Jupiter-Pyramiden sind seltsam geformt, niedriger, dafür mit dickeren Wänden. Wahrscheinlich wegen der größeren Gravitation auf diesem Planetenriesen. Man sieht sie von außen nur als dunkle Schatten. Wir sind so weit wie möglich durch das Gas vorgedrungen, aber bis zu ihren Sockeln sind wir nicht gekommen. Sie müssen im Planetenkern verankert sein – eine architektonische Meisterleistung!

Wie geht das Abenteuer auf dem Jupiter weiter? Teile es uns hier mit.

Fakten über Jupiter

Mit über 11-mal der Größe der Erde, ist Jupiter der größte Planet unseres Sonnensystems. Aber erst recht ist er der schwerste! Er wiegt mehr als doppelt so viel wie alle anderen Planeten zusammen. Auf unsere Erde bezogen ist das 318-mal so schwer!
Allein Jupiters felsiger Kern ist höchst wahrscheinlich 10 – 15 Erdmassen groß.

Um diesen Kern besteht dieser Planet zum größten Teil aus Wasserstoff und zu 10% aus Helium. So gleicht er dem Planeten Saturn und ist deshalb ebenfalls ein Gasplanet. Solche haben keine feste Oberfläche, ihr gasförmiges Material wird nur mit zunehmender Tiefe immer dichter.

Jupiter können wir auch gut mit bloßem Auge am Nachthimmel finden, da er nach der Venus der hellste Planet ist. Was wir aber von ihm sehen, ist nur die eine Wolkenschicht hoch in der Atmosphäre. Die hellen farbigen Streifen nennt man Zonen, die dunklen Gürtel.

Der Jupiter braucht ganze 11 Jahre und 316 Tage bis er einmal die Sonne umkreist hat. Dabei dreht er sich aber deutlich schneller um die eigene Achse als die Erde. Bei ihm dauert ein Tag nur 9 Stunden und 55 Minuten.

Erforschung:

Der „Große Rote Fleck“ wurde das erste Mal vor rund 300 Jahren gesichtet. Er rührt von einem riesigen Wirbelsturm her, de auf dem Jupiter tobt.

Auch heute wird der Riesenplanet regelmäßig beobachtet und das auch von Teleskope auf Weltraumstationen.  Als aber die Sonde Voyager beeindruckende Bilder von den Monden des Jupiters an die Erde geschickt hat, haben diese dem eigentlichen Planeten ein wenig die Show gestohlen. Aber kein Wunder: denn auf dem Mond Europa wurden Hinweise auf einen Ozean gefunden, gibt es denn dort möglicherweise Lebensformen im Wasser?

Aber auch sehr interessant war es, als 1994 ein Komet mit dem Jupiter kollidierte, was zu spektakulären Effekten geführt hat, die sogar mit einem Amateurteleskop gesehen worden sein sollen. Der Schutt aus diesem Zusammenstoß war noch ein Jahr lang sichtbar.

Jupiter, gemalt von den Wanderratten

Unsere Sponsoren

Weitere Sponsoren